Zurück Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Lassen Sie Ihr Wunschauto nach Österreich bringen!

© Shutterstock

Jeder Autofahrer hat ganz persönliche Vorstellungen und Ansprüche, was seinen motorisierten Untersatz betrifft: Manche von uns kristallisieren sich schon im Kindesalter als Angehörige der Gattung Benzinbruder heraus, andere entwickeln die eigenen Präferenzen im Zuge ihrer Evolution als Autofahrer. Wirklich jeder, der sich über die Anschaffung eines neuen Autos Gedanken macht, hat eine Vorstellung, welche Marke und was für ein Modell es sein sollen. Motorisierung und Antriebsart gehen damit gewöhnlich Hand in Hand. Die bevorzugte Farbe steht ebenso schnell fest – in Europa sind das übrigens die Farben Schwarz, Grau und Weiß.

Bleibt noch die Frage: Wo finde ich mein Wunschauto?

Auswahl aus Millionen Fahrzeugen

Wer nicht nur die Konfiguratoren und Angebotslisten der österreichischen Händler oder Importeure bemüht, findet im grenzenlosen Europa eine enorme Auswahl an Neu- und Gebrauchtwagen. In einer unvergleichbar großen Anzahl, in Ausstattungsvarianten, die so in Österreich gar nicht erhältlich sind, und zu Preisen, die konkurrenzlos niedrig sind. Jackpot! Wo Sie das Angebot entdecken können? Natürlich im Internet: Auf Seiten wie mobile.de werden rund 1,6 Millionen Fahrzeuge angeboten, neue wie gebrauchte, aus ganz Europa.

Im EU-Ausland sind neue Modelle oft früher als in Österreich erhältlich – und in größerer Stückzahl, was wiederum Vorteile für den Gebrauchtwagenmarkt bringt: Ein größerer Bestand an Fahrzeugen verschafft dem Kunden eine größere Auswahlmöglichkeit. Je kleiner das Angebot, desto eher heißt es, Abstriche hinsichtlich Laufleistung, PS, Ausstattung oder Preis zu machen.

Vom Großmarkt Deutschland profitieren

Lassen Sie uns das Angebotsgefälle Deutschland-Österreich anhand eines Beispiels skizzieren: Sie sind auf der Suche nach einem Klassiker, sagen wir ein BMW 3er. In diesem Fall soll es ein Modell Baujahr ab 2013 sein. Auf mobile.de werden dazu fast 14.200 Treffer gefunden. Autoscout24.at dagegen zeigt bei gleichen Suchparametern 1.500 Treffer. Eine fast zehnmal so große Auswahl macht es umso wahrscheinlicher, dass Sie Ihr Wunschauto finden.

Dazu kommen die Preisunterschiede: Ein BMW 316i, Benziner handgerührt, Erstzulassung 2013 kommt in Deutschland auf 11.490 Euro bei einer Laufleistung von 85.933 km. In Österreich ist ein vergleichbares Fahrzeug um 14.500 Euro erhältlich (bei 93.000 km Laufleistung) und damit um 20 Prozent teurer. Rechnen wir nun mit Hilfe des Novora-Rechners noch die NoVA dazu und das Novora-Service, das Ihr Wunschfahrzeug importiert, anmeldet und fahrbereit vor die Haustüre stellt, ergibt sich bei dem deutschen Fahrzeug ein Endpreis von 13.415,19 Euro. Immer noch 1.100 Euro günstiger als sein österreichischer Kollege.

Fahrzeug importieren lassen

Wer sich in den EU-Nachbarländern nach seinem Wunschfahrzeug umschaut, profitiert also von einer großen Auswahl und einem niedrigen Preisniveau. Dem gegenüber stehen:

Der Weg zum ausländischen Verkäufer – Sie brauchen Zeit und entweder einen Anhänger für den Transport des neuen Fahrzeugs oder einen Mitfahrer, der mit einem zweiten Fahrzeug Sie zum Objekt Ihrer Begierde bringt. Sie müssen sich mit Formalitäten herumschlagen, die mit der Anmeldung eines nicht in Österreich gekauften Autos einhergehen: Behördenwege rund um NoVA, Ummeldung, Versicherung und so weiter.

Novora bietet Ihnen hier ein Sorglospaket, das vom Fahrzeug-Check vor Ort über die Abwicklung aller Formalitäten bis hin zum Transport bis vor Ihre Haustüre reicht. Noch einfacher geht es fast nicht. Probieren Sie es aus! Suchen Sie Ihr Wunschauto auf mobile.de, hey.car oder autoscout24.de und berechnen Sie im Novora-Rechner mit einem Klick alle Importkosten, inklusive der NoVA-Kosten. Hier geht’s zum Online-Rechner

Von Nicolas Jany   |   03.01.2020